Deutsch
English
Русский

Schilddrüsenkarzinom

Register Schilddrüsenkarzinom

Schilddrüsen-Karzinome werden in Würzburg schon seit vielen Jahren diagnostiziert, therapiert und beforscht.

Verschiedene Typen der Schilddrüsenkarzinome

Das differenzierte Schilddrüsenkarzinom ist der häufigste bösartige Tumor. Für diese Erkrankung existieren bereits gute Therapieoptionen, die auf jahrelange Forschung und klinische Erfahrung mit großen Patientenkollektiven zurückzuführen ist. Dazu werden alle in Würzburg behandelten Patienten seit 1980 in einem vom damaligen Direktor der Klinik für Nuklearmedizin, Prof. Reiners, initiierten Tumorregister erfasst, das inzwischen Daten von mehr als 2000 Patienten enthält. Neben den häufigen differenzierten Schilddrüsenkarzinome gibt es solche, die von Beginn ihrer Entstehung an (undifferenzierte oder anaplastische Schilddrüsenkarzinome) oder im Verlauf der Erkrankung (radiojodrefraktäre Schilddrüsenkarzinome) die Fähigkeit verlieren, Jod aufzunehmen. Daher ist eine Therapie mit Radiojod leider nicht Erfolg versprechend. Die Therapie dieser Krankheiten ist immer interdisziplinär.
Ein weiterer seltener Typ des Schilddrüsenkarzinoms ist das medulläre Schilddrüsenkarzinom oder C-Zellkarzinom. Es nimmt seinen Ursprung nicht von den Jod speichernden und Schilddrüsenhormone produzierenden Schilddrüsenfollikelepithelzellen, sondern von den zwischen diesen eingestreuten Calcitonin produzierenden C-Zellen. Aufgrund dieser Eigenschaften ist das C-Zellkarzinom grundsätzlich einer Radiojodtherapie nicht zugänglich. Operation und bestimmte neuere Medikamente sind die Eckpfeiler der Therapie des medullären Schilddrüsenkarzinoms. Bei dieser Erkrankung liegt nicht selten eine erbliche Erkrankung vor, z.B. bei der Multiplen Endokrine Neoplasie Typ 2.

Register seltene Tumoren der Schilddrüse

Um auch die seltenen malignen Tumoren der Schilddrüse besser zu verstehen, wurde auf Initiative von Dr. Kroiß (Würzburg), Prof. Fassnacht (München, jetzt Würzburg), Prof. Spitzweg (München) und Dr. Kreissl (Augsburg) 2013 ein regionales Netzwerk ins Leben gerufen mit dem Ziel, eine Biomaterial- und Datenbank für seltene Tumore der Schilddrüse aufzubauen. Diese verfolgt in erster Linie das Ziel, Kompetenzen für Diagnostik und Therapie dieser seltenen Erkrankungen zu bündeln, um Patienten eine optimale Diagnostik und Therapie ihrer Erkrankung anzubieten. Durch systematische Sammlung von Daten und Biomaterialien soll die Diagnostik weiterentwickelt und aus den verabreichten Therapien die vielversprechendsten weiterentwickelt werden.